Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Betriebliche Altersversorgung

Gemeinsam in einem Boot: So trägt der Arbeitgeber zur Rente bei.

Betriebliche Altersversorgung | 5.3.2020 Drucken

Vor allem Makler beraten zur Betriebsrente

Makler und Mehrfachagenten sind der wichtigste Vertriebskanal für Produkte der betrieblichen Altersversorgung in Deutschland.

Sie stellten 2018 mit einem Anteil von 40 Prozent den größten Teil am Neugeschäftsvolumen. Berechnet wurde dieser Anteil auf der Grundlage des sogenannten Annual Premium Equivalent (APE). Es ergibt sich aus der Summe der laufenden Beiträge für ein Jahr und zehn Prozent der Einmalbeiträge.

BetriebsrenteDie Makler liegen mit ihrem Anteil vor den Einfirmenvermittlern (35 Prozent) und Banken (16 Prozent). Das ergab die detaillierte Betrachtung nach Produktgruppen der Willis Towers Watson Vertriebswegestudie 2018 zur deutschen Lebensversicherung. Insgesamt lösten die 88 in der Studie analysierten Lebensversicherer im Jahr 2018 ein Volumen von 5,6 Milliarden Euro (berechnet in APE) ein. Davon machen bAV-Produkte mit 1,2 Milliarden Euro einen Anteil von 22 Prozent aus.

Vorsprung vor allem bei Einmalbeträgen

Die Unterscheidung nach laufenden und einmaligen Beiträgen zeigt: Bei den laufenden Einzahlungen rangieren Makler und Mehrfachagenten mit 41 Prozent zwar nur knapp vor den Einfirmenvermittlern (38). Bei den Einmalbeträgen hingegen ist der Vorsprung mit 35 Prozent gegenüber den Einfirmenvermittlern (15) deutlich zu erkennen. Banken spielen bei den laufenden Beträgen mit 15 Prozent eine untergeordnete Rolle, bei den Einmalbeträgen allerdings wiegen sie mit 30 Prozent deutlich schwerer als die Einfirmenvermittler.

Unterschied zur privaten Altersvorsorge

„Jedoch sind Einmalbeiträge in der bAV mit rund elf Prozent APE-Anteil weit weniger bedeutsam als laufende Beiträge. Dies ist in der privaten Altersvorsorge anders. Dort beträgt der Anteil der Einmalbeiträge 52 Prozent“, erklärte Henning Maaß, für die Studie verantwortlicher Berater bei Willis Towers Watson. Nach der privaten Altersvorsorge ist die bAV die zweitwichtigste Produktgruppe für Einfirmenvermittler, Makler und Mehrfachagenten und auch für Banken, was sich in den bAV-Anteilen der einzelnen Vertriebswege widerspiegelt. Im Gegensatz dazu spielt die bAV für den Direktvertrieb nur eine untergeordnete Rolle.

Die bAV ist ein Wachstumstreiber

Die hohe Bedeutung der bAV wird auch anhand folgender Daten sichtbar: Bei vier der sechs größten Lebensversicherer (nach laufenden Beiträgen) ist die bAV die bedeutendste Produktgruppe, noch vor der privaten Altersvorsorge. „Bei einem dieser sechs Unternehmen beträgt der bAV-Anteil an den laufenden Beiträgen 51 Prozent“, so Maaß. „Es gibt sogar noch höhere bAV-Anteile bei einigen mittelgroßen Lebensversicherern. Die bAV ist also essenziell insbesondere für die größeren Marktteilnehmer und somit für den Gesamtmarkt. Für die kleineren Versicherer sind hingegen in der Regel die private Altersvorsorge oder sogar andere Produktgruppen bedeutender.“ Insgesamt schätzt Maaß die bAV als stark gefördertes Segment als Wachstumstreiber für die Branche ein.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Arbeitgeber Arbeitnehmer

Persönliche Beratung schlägt Netz und App

Eine Studie hat untersucht, auf welchem Wege Arbeitnehmer zu Finanzthemen, wie die Betriebsrente, Informationen erhalten möchten. Ergebnis: persönliche Beratung liegt vorn. Geht es um komplexe Finanzthemen besteht bei Arbeitnehmern in der Regel ein hoher Informationsbedarf. Nur rund jeder Zehnte gibt an, dass er keinen Bedarf an entsprechenden Informationsangeboten hat. Doch auf welche Art und mit […]

Artikel lesen
Gesetz und Paragrafen

PSV-Pflicht für Pensionskassen kommt, aber langsamer

Für Pensionskassenzusagen brauchten Arbeitgeber bislang keine Absicherung über den Pensionssicherungsverein (PSV). Das soll sich nach dem Willen der Bundesregierung ändern, aber wahrscheinlich etwas langsamer, als ursprünglich geplant. Anlass für das Gesetz zur Änderung des Insolvenzschutzes bei Pensionskassen-Betriebsrenten ist ein Gerichtsurteil, das nach den Planungen des Europäischen Gerichtshofes heute verkündet werden soll. Daraus könnte eine Staatshaftung […]

Artikel lesen
Digitalisierung

Wie kommt in der bAV die Automatisierung voran?

Das Beratungsunternehmen Willis Towers Watson erfragte unlängst den Stand der Digitalisierung in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). Dr. Michael Paulweber, Leiter Technology and Administration Solutions gibt im Gespräch Auskunft über die Ergebnisse der Umfrage und beschreibt Trends der Automatisierung in der bAV. Rund 40 Prozent der Prozesse in der bAV, so ein Fazit der Erhebung, sind […]

Artikel lesen