Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Betriebliche Altersversorgung

Gemeinsam in einem Boot: So trägt der Arbeitgeber zur Rente bei.

Betriebliche Altersversorgung | 28.9.2016 Drucken

Deutscher bAV-Preis geht in die vierte Runde

Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) unterstützt auch in diesem Jahr den Deutschen bAV-Preis, für den sich Unternehmen mit innovativen Projekten zur Altersversorgung ab sofort bewerben können.

Der Deutsche bAV-Preis geht bereits in die vierte Runde. Er wurde 2013 vom Consultingunternehmen Willis Towers Watson und vom Kongressveranstalter MCC ins Leben gerufen. Das DIA gehörte von Anfang zu den Unterstützern des Preises und ist mit seinem Sprecher Klaus Morgenstern in der Jury vertreten. Eingereicht werden können Projekte aus den Bereichen Plangestaltung, Finanz- und Risikomanagement, Administration und Kommunikation. Die Preisverleihung findet am 16. Februar 2017 in Berlin statt.

Gesucht werden innovative und kreative bAV-Modelle von Unternehmen aller Branchen. Der Preis wird in zwei Kategorien verliehen: Großunternehmen sowie kleine und mittlere Unternehmen. Die Kriterien, nach denen eine siebenköpfige Jury aus bAV-Experten die Bewerbungen beurteilt, sind unabhängig von Mitarbeiter- oder Bilanzkennzahlen:

  • Hauptmotiv für die Einführung/Umsetzung
  • Innovationsgrad
  • Einklang mit der Unternehmens- beziehungsweise HR-/Personalstrategie
  • Verbesserungsgrad beziehungsweise Überwindung von Widerständen

„Gute bAV-Arbeit hat einen Preis verdient“, betont Heribert Karch, Mitglied der Jury und Vorstandsvorsitzender der aba Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung e. V. „Die Betriebsrente wird als wesentlicher Bestandteil der Alterssicherung in Deutschland immer wichtiger. Mit dem Preis, der 2014 erstmalig verliehen wurde, wollen wir die bAV stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken.“ Karch gehört wie DIA-Sprecher Morgenstern und bAV-Experten von Airbus, MAN, SICK, Volkswagen und der Deutschen Lufthansa der Jury an.

Bewerbungen können bis zum 9. Dezember 2016 eingereicht werden

Deutscher bAV-Preis2016 wurden in der Kategorie „Großunternehmen“ Carl Zeiss (Oberkochen), die GEA Group (Düsseldorf) und RAFI (Berg) mit dem bAV-Preis ausgezeichnet. In der Kategorie „Kleine und mittlere Unternehmen“ wurden Endress + Hauser (Weil am Rhein), die ETO Gruppe (Stockach) und die Sabath Media Agentur (Kandel) geehrt. Außer der Reihe brachte der Nestlé Deutschland AG ihr grenzüberschreitender Pensionsfonds eine Sonderauszeichnung ein.

Für den Deutschen bAV-Preis 2017 können sich Unternehmen und Organisationen jeder Größe bis zum 9. Dezember 2016 unter www.deutscher-bav-preis.de bewerben. Informationen finden Interessierte außerdem auf Facebook unter „Deutscher Preis für betriebliche Altersversorgung“. Die Preisverleihung findet anlässlich des Kongresses „Zukunftsmarkt Altersvorsorge“ in Berlin statt.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Deutscher bAV-Preis 2015 verliehen

Deutscher bAV-Preis 2015 verliehen

Messe München und Mondelez sind die beiden Gewinner des Deutschen bAV-Preises 2015. Ein Sonderpreis ging an die Berliner Wasserbetriebe für ihr bAV-Angebot, das besonders den demografischen Wandel adressiert. Die Preisträger wurden am 24. Februar im Rahmen der Konferenz „Zukunftsmarkt Altersvorsorge“ im Wintergarten des KaDeWe in Berlin gewürdigt. Der Preis, der vom  Deutschen Institut für Altersvorsorge unterstützt […]

Artikel lesen