Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Whitepaper Anmeldung

[contact-form-7 404 "Not Found"]

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Betriebliche Altersversorgung

Gemeinsam in einem Boot: So trägt der Arbeitgeber zur Rente bei.

Betriebliche Altersversorgung | 15.3.2019 Drucken

Betriebsrente scheint Fahrt aufzunehmen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil entwickelt sich zum Störenfried der Großen Koalition. Sein demnächst zu erwartender Gesetzentwurf zur Grundrente, PR-Sprech „Respekt-Rente“, wird ohne Bedürftigkeitsprüfung keine Mehrheit finden.

Das machte die CDU mit ihrer Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer schon deutlich. Den Verzicht auf die Bedürftigkeitsprüfung versucht Heil seinen Kritikern schmackhaft zu machen.

Betriebsrente scheint Fahrt aufzunehmenEr verweist darauf, dass die Finanzämter ohnehin die Finanzlage potenzieller Antragsteller überprüfen. Aber nicht nur mit der Grundrente sorgt der Minister für Zoff in der Koalition. Jetzt kündigte er noch einen Gesetzentwurf für einen Rechtsanspruch von Arbeitnehmern auf Homeoffice an. Das aber lehnte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier umgehend ab. Auch ein Vorstoß zur Erhöhung des Taschengeldes für Asylbewerber kommt beim Koalitionspartner schlecht an. Bei der im Herbst anstehenden Bestandsaufnahme zur Zukunft der Koalition dürfte Heils Ressort damit im Mittelpunkt für die Notwendigkeit eines sozialdemokratischen Ausstiegs stehen.

Heil will Betriebsrente ankurbeln

Mit Rückendeckung des Koalitionspartners erfolgte hingegen Heils jüngster Appell an die Sozialpartner, also Gewerkschaften und Arbeitgeber, die in dem schon in der vorangegangenen Legislaturperiode verabschiedeten  Betriebsrentenstärkungsgesetz enthaltenen neuen Instrumente stärker zu nutzen. Beim sogenannten Sozialpartnermodell können in Tarifverträgen eigene Versorgungswerke für bestimmte Branchen oder Betriebe geschaffen werden. Die Bundesregierung verspricht sich davon eine verstärkte Altersvorsorge für Beschäftigte über kapitalgedeckte Betriebsrenten. Bei einer Veranstaltung von Fachanwälten zu diesem Thema beklagte Heil die bisher zu zögerlichen Aktivitäten der Sozialpartner. Darüber hinaus schloss er gesetzgeberische Nachbesserungen zur Attraktivierung dieser Angebote nicht aus. Die Zahl der Betriebsrentenverträge, so Heil, stieg zwar in den letzten Jahren leicht, sie halte aber mit dem Wachstum der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nicht Schritt.

Plan soll Betriebsrente in kleinen Firmen erleichtern

Der Wegfall der Garantie für die Höhe der späteren Betriebsrente soll vor allem kleine und mittlere Betriebe ermutigen, ihren Beschäftigten eine betriebliche Altersversorgung anzubieten. Auch wenn den Arbeitnehmern keine Mindesthöhe versprochen wird, kann die entfallene Garantie ebenso Vorzüge bieten. So sind die Versorgungswerke künftig freier in ihren Anlageentscheidungen. Dadurch sind sie in der Lage, stärker an den Aktienmärkten zu investieren. Gerade im aktuellen und auch wohl noch länger anhaltenden Niedrigzinsumfeld kann die Befreiung von der Fessel der Garantie durchaus vorteilhaft sein. Zweifellos ist die „reine Beitragszusage absolutes Neuland“, wie der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Felix Hufeld, bei der Veranstaltung der Anwälte sagte. Er warb dafür, die sich aus dem Sozialpartnermodell ergebenden Chancen zu nutzen.

Neues Berater-Forum geplant

Die auf der Veranstaltung geäußerte Einschätzung von Klaus Stiefermann, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung (aba) scheint sich in diesen Tagen zu bewahrheiten. Er betonte, die Sozialpartner müssten sich „an die neue Aufgabe erst heranrobben“. So scheinen zwei Unternehmen fest entschlossen, mit ihren Belegschaften Haustarifverträge abzuschließen. Das bestätigte zumindest die stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Verdi, Andrea Kocsis. Dabei handelt es sich um ein Versicherungsunternehmen mit rund 5.000 Mitarbeitern und ein Unternehmen aus der Luftverkehrswirtschaft. In den jüngsten Tarifrunden spielte die Betriebsrente jedoch noch keine Rolle. Die Tarifpartner verweisen in diesem Zusammenhang auf den begrenzten Verteilungsspielraum. So bevorzugen viele Arbeitnehmer Lohnerhöhungen anstelle von Zusagen für die betriebliche Altersversorgung.

Um den Betriebsrenten in Zukunft mehr Schwung zu verleihen, will Heil in seinem Ministerium ein Forum einrichten. Dieses soll die Sozialpartner bei der Umsetzung des neuen Betriebsrentenmodells beraten. Im April könnte die Runde dann unter Beteiligung des Bundesfinanzministeriums und der Bafin erstmals zusammenkommen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Im Mai kommt Heils Grundrenten-Entwurf

Selbst bei der auch leicht propagandistisch genannten „Respekt-Rente“ herrschte in dieser bis zur Halbzeit närrischen Woche Waffenstillstand. Zuvor hatten sich die Partner in der Großen Koalition stark befehdet. Immer mehr bundespolitische Auguren glauben, diese Frage könnte die Bruchstelle für die SPD nach einer erneuten Wahlschlappe bei der Europawahl und der landespolitischen Entscheidung in Brandenburg am […]

Artikel lesen

Respekt gibt es nur für einen Teil der Rentner

Das von Bundesarbeitsminister Heil vorgeschlagene Modell der sogenannten Respekt-Rente führt zu einer ungleichen Behandlung, die nur schwer zu vermitteln ist. Das zeigen Auswertungen des Rentenversicherungsberichts der Bundesregierung, die das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln vorgenommen hat. Danach profitieren 2,8 Millionen Erwerbsminderungs- und Altersrentner vom SPD-Modell. 3,2 Millionen Bestandsrenter hingegen, die zwar ebenfalls einen […]

Artikel lesen
Senioren in Deutschland

Ein Interpretationsversuch zur geplanten Grundrente

Im Koalitionsvertrag der möglichen dritten Großen Koalition von CDU/CSU und SPD ist eine Grundrente vorgesehen. Dr. Johannes Steffen von der Online-Plattform www.portal-sozialpolitik.de hat einen Interpretationsversuch zu diesem Vorhaben unternommen. Erste Anmerkung: Die Auswahl der Zeiten, die für einen Anspruch auf diese Grundrente erreicht werden müssen, ist seiner Meinung nach kritikwürdig. Dabei geht es ihm nicht […]

Artikel lesen