Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Arbeitswelt

Auf Wandel eingestellt: Mit Wissen und Erfahrung

Arbeitswelt | 19.8.2020 Drucken

Wie viel verdienen Fachkräfte im Alter?

Schlägt sich Erfahrung im Beruf entsprechend im Gehaltskonto nieder? Dieser Frage gingen die Vergütungsexperten von gehalt.de nach und ermittelten, wie viel Fach- und Führungskräfte im Alter von über 50 Jahren verdienen.

Außerdem untersuchten sie, ob und wie stark sich Personalverantwortung und Ausbildungshintergrund auf das Gehalt zum Ende der Karriere auswirken. Dazu analysierten sie 50.829 Datensätze von Beschäftigten, die mindestens 50 Jahre alt sind. Das Ergebnis: Fachkräfte verdienen im fortgeschrittenen Alter in der Halbleiterindustrie am meisten. Führungskräfte (103.200 Euro) verdienen ab dem 50. Lebensalter mehr als doppelt so viel wie Fachkräfte (43.200 Euro) in derselben Altersklasse.

Fachkräfte

Beschäftigte in leitenden Positionen beziehen besonders ab dem 50. Lebensjahr deutlich mehr als ihre Kolleginnen und Kollegen ohne Personalverantwortung. Dabei wächst auch der Einfluss der Berufsqualifikation: Eine Führungskraft mit Lehre oder Abschluss als Fachwirt bezieht jährlich rund 82.800 Euro. Nach einem Studienabschluss beträgt das Gehalt schon rund 118.100 Euro. Der Unterschied zu den Fachkräften wird im Alter besonders deutlich: Mit Lehre oder als Fachwirt beziehen Fachkräfte 40.700 Euro, wohingegen Akademiker*innen jährlich 65.200 Euro verdienen.

Gender Pay Gap von über 25.000 Euro unter Führungskräften

Auch im Vergleich zwischen Frauen und Männern ergeben sich deutliche Unterschiede in der Vergütung. Männliche Fachkräfte im Alter von über 50 Jahren verdienen rund 50.700 Euro, Frauen kommen auf 37.200 Euro. Noch größer ist die Gehaltsdifferenz unter Führungskräften: Chefinnen erhalten 81.800 Euro, während Chefs 107.000 Euro beziehen. „Der unbereinigte Gender Pay Gap wird in höheren Altersgruppen immer größer – unter Führungskräften, die älter als 50 Jahre alt sind, beträgt er über 25.000 Euro im Jahr. Die Gründe hierfür lassen sich unter anderem auf die ungleiche Verteilung bei der Kindererziehung und Familienplanung zurückführen.  Dieser Umstand bremst die Gehalts- und Karriereentwicklung von Frauen“, so Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de

Top-Gehälter in Halbleiterindustrie und Luftfahrtbranche

Der Branchenvergleich zeigt, dass die Halbleiterindustrie für Fachkräfte über 50 Jahren am lukrativsten ist. Sie beziehen hier ein jährliches Bruttogehalt von rund 88.200 Euro. Es folgen die Einkommen in der Luftfahrtbranche mit 70.100 Euro und in der Pharmazie mit 67.800 Euro. Auch im Bankwesen (66.000 Euro) und in Unternehmensberatungen (61.400 Euro) können Beschäftigte hohe Gehälter erzielen. Die geringsten Gehälter werden in Berufen der Call-Center-Branche (25.300 Euro) oder in Hotels und Gaststätten (28.000 Euro) gezahlt. Außerdem gehört der Einzelhandel in der Lebensmittelbranche – trotz Systemrelevanz – ebenfalls zu den niedrig vergüteten Bereichen. Beschäftigte beziehen hier nach ihrem 50. Lebensjahr rund 30.100 Euro. „Es bleibt allerdings abzuwarten, wie sich die Gehälter langfristig in Branchen entwickeln werden, die von der Corona-Pandemie stark betroffen sind. So leidet beispielweise die Luftfahrtindustrie aktuell immens unter den Folgen der Krise, was zu Regelungen für Kurzarbeit und gegebenenfalls zu Stellenabbau führen könnte“, so Bierbach weiter.

Diversität durch die Altersstruktur

Der Vergleich zwischen Frauen und Männern nach Unternehmensgröße ergab, dass weibliche Fachkräfte in kleinen Firmen unter 100 Mitarbeitern rund 34.800 Euro verdienen, während Männer auf 41.900 Euro kommen. Der Unterschied wächst mit der Firmengröße und Führungsverantwortung um ein Vielfaches. Während männliche Chefs über 50 Jahren in Großbetrieben 122.600 Euro verdienen, erhalten weibliche Führungskräfte rund 102.200 Euro. „Diversität bedeutet nicht nur Herkunft oder Geschlecht, sondern auch das Alter der Beschäftigten. Studien belegen, dass es für Unternehmen profitabel ist, wenn sie Diversität aktiv in ihre Personalstrukturen integrieren“, so Bierbach abschließend.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Ausgewählte Artikel zum Thema
Studium

Lohnt sich ein Masterstudium beruflich und finanziell?

Viele Studenten stehen nach ihrem Bachelor vor der Frage, ob sie noch ein Masterstudium aufnehmen sollen. Aber wann lohnt sich das? Sein oder nicht sein, das ist hier die Frage oder doch nicht? Viele Studenten stellen sich nach ihrem Bachelor die Frage, ob sie den Master noch dranhängen sollen. Aber ist er für den späteren […]

Artikel lesen

Im Home-Office leidet die Konzentration

Viele Beschäftigte nehmen ihren Job während der Corona-Krise als weniger effizient wahr. Besonders Eltern fällt es deutlich schwerer, sich auf die Arbeit im Home-Office zu konzentrieren. Doch auch Beschäftigte ohne Kinder nehmen die Arbeit während der Pandemie weniger effizient wahr als zuvor. Von den Beschäftigten ohne Betreuungsaufgaben stimmen dieser Aussage ein Drittel der Männer und ein Viertel der Frauen zu.

Artikel lesen
Arbeit

Wer ist wie stark von Kurzarbeit betroffen?

Im Mai waren rund 20 Prozent der Beschäftigten in Deutschland in Kurzarbeit. Dabei fielen im Durchschnitt bei den Betroffenen 58 Prozent der Arbeitszeit aus. Für knapp die Hälfte der Kurzarbeiter stockte der Arbeitgeber durch eigene Zahlungen das Kurzarbeitergeld auf. Diese Fakten lieferte eine Befragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), die monatlich stattfindet und […]

Artikel lesen