Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Einkommen & Vermögen

Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

Einkommen & Vermögen | 9.9.2015 Drucken

Erbschaften sind sehr ungleich verteilt

3,1 Billionen Euro werden im Zehnjahreszeitraum von 2015 bis 2024 in Deutschland vererbt. Bei einem Gesamtvermögen aller privaten Haushalte von gut elf Billionen Euro wechseln damit drei von zehn Vermögens-Euro ihren Besitzer.

Davon werden 2,1 Billionen Euro an die nächste Generation übertragen. Fast jede zweite generationenübergreifende Erbschaft wird Immobilien enthalten, deren Wert allein sich auf 0,9 Billionen Euro summiert. Wie die großen Vermögen konzentrieren sich auch die großen Erbschaften auf wenige Fälle. Die oberen zwei Prozent aller Hinterlassenschaften vereinen etwa ein Drittel des gesamten Erbschaftsvolumens auf sich. Das geht aus der Studie „Erben in Deutschland 2015 – 24: Volumen, Verteilung und Verwendung“ hervor, die von Dr. Reiner Braun, empirica ag, im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) verfasst und Anfang September in Berlin vorgestellt wurde. Im Durchschnitt werden je Erbfall 363.000 Euro vererbt. Im Einzelfall haben die Nachlässe aber sehr unterschiedliche Größen.


Erbschaften sind sehr ungleich verteilt* in heutigen Preisen (inflationsbereinigt)
Quellen: Deutsche Bundesbank, DV/giv, SOEP, Destatis, eigene Berechnungen – empirica


Rechnet man zum Beispiel die zwei Prozent größten Hinterlassenschaften heraus, beträgt die durchschnittliche Erbschaft nur noch 242.000 Euro. In jeder achten Erbschaft gehen die Erben, sieht man vom Sachvermögen ab, sogar leer aus. Gleichwohl sind die vererbten Beträge in den zurückliegenden 15 Jahren real um 19 Prozent angestiegen – obwohl die Haushaltsvermögen real gesunken sind. Außerdem gehören inzwischen häufiger Immobilien zur Erbschaft. Immobilien bestimmen zudem maßgeblich die Erbschaftshöhe: Wenn Immobilien zum Nachlass gehören, dann wird in der Regel auch deutlich mehr Geld vererbt. Immobilienlose Erbschaften sind dagegen in jedem vierten Fall „wertlos“. Werden dagegen Immobilien vererbt, dann beträgt der Nachlass meist mehr als 150.00 Euro. Während in den alten Bundesländern mehr als die Hälfte aller Erbschaften eine Immobilie umfasst, trifft das im Osten nur in einem von drei Erbfällen zu. Allerdings läuft die Angleichung bereits auf vollen Touren: vor 15 Jahren waren noch vier von fünf ostdeutschen Erbfällen immobilienlos.


Erbschaften sind sehr ungleich verteilt

* eingeschränkte Aussagekraft wegen geringer Fallzahl
** Wochenend-/Ferienhaus, Laube/Datsche, kombiniertes Wohn-/Geschäftshaus oder Betriebsgebäude
(generationenübergreifende Übertragungen an die Erbengeneration 2015 – 2024, ohne die zwei Prozent einkommensreichsten Haushalte)
Quelle: Deutsche Bundesbank, DV/gif, SOEP, Destatis und eigene Berechnungen


„Erbschaften werden zunehmend ungleicher, denn die Vermögensausstattung wird immer mehr durch regionale Besonderheiten geprägt; insbesondere in Regionen mit hoher oder gar steigender Wohneigentumsquote und zuwanderungsbedingt stei­genden Preisen kann mit hohem und weiter zunehmendem Erbschaftsvolumen ge­rechnet werden“, stellt Dr. Reiner Braun fest. Außerdem sei die langfristige Entwicklung des Erbschaftsvolumens unsicher, weil nachrückende Erblasser immer länger und konsumfreudiger leben. Durch die private Altersvorsorge ergeben sich weitere Unsicherheiten: soweit diese mit staatlichen Fördergeldern aufgebaut wird, sind die Vermögen nicht oder nur bedingt vererbbar.

Insgesamt werden in den Jahren 2015 – 24 Geldvermögen in Höhe von 597 Milliarden Euro generationenübergreifend vererbt (ohne die zwei Prozent einkommensreichs­ten Haushalte). Etwa die Hälfte des Geldes ist in festverzinslichen und wenig riskanten Sparguthaben angelegt. Ein weiteres Drittel ist renditeträchtiger, aber etwas riskanter in Wertpapieren investiert. Alters­bedingt halten die Erblasser nur noch einen geringen Anteil ihres Geldvermögens in Lebensversicherungen oder Bausparguthaben.


Erbschaften sind sehr ungleich verteilt

* Aktien, Rentenwerte, Fonds ** inklusive Fest-/Termingeld, Sparbriefe, Tagesgeld
(generationenübergreifende Übertragungen an die Erbengeneration 2015 – 2024, ohne die zwei Prozent einkommensreichsten Haushalte)
Quelle: Deutsche Bundesbank, DV/giv, SOEP, Destatis und eigene Berechnungen


Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Erbschaftsvolumen steigt künftig langsamer

Erbschaftsvolumen steigt künftig langsamer

Während in den zurückliegenden Jahrzehnten Erbschaften in Deutschland deutlich zugelegt haben und in naher Zukunft dieser Trend sich noch einige Zeit fortsetzen wird, ist auf längere Sicht mit einem langsameren Anstieg zu rechnen. Diese Prognose trifft die DIA-Studie „Erben in Deutschland 2015 – 2024: Volumen, Verteilung, Verwendung“, die unlängst vorgestellt wurde. Zwar sind quantitative Annahmen […]

Artikel lesen
Erbschaften relativieren sich

Erbschaften relativieren sich

Obwohl mit 3,1 Billionen Euro von 2015 bis 2024 in Deutschland ein enormes Vermögen vererbt wird, relativiert sich die Erbschaft im Einzelfall, wenn man sie ins Verhältnis zum Vermögen der Erben setzt. Darauf macht das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) in seiner jüngsten Studie aufmerksam, mit der Volumen, Verteilung und Verwendung der Erbschaften untersucht wurden. […]

Artikel lesen
Jede achte Erbschaft bleibt vermögenslos

Jede achte Erbschaft ist vermögenslos

Erbschaften in Deutschland sind äußerst ungleich verteilt. So verbleiben von den drei Billionen Euro, die im Zeitraum von 2015 bis 2024 vererbt werden, nur 1,4 Billionen Euro, wenn man nur die generationenübergreifenden Vermögensübergänge ohne die oberen zwei Prozent der Vermögensreichsten betrachtet. Aber auch in der Masse der Erbfälle weisen die Hinterlassenschaften eine sehr große Ungleichheit […]

Artikel lesen
Wohnungsnachfrage beeinflusst Erbschaften

Wohnungsnachfrage beeinflusst Erbschaften

Künftige Erbschaften werden zunehmend durch die Wanderungsbewegungen in Deutschland und die damit verbundenen Nachfrageverschiebungen auf den Wohnungsmärkten beeinflusst. Das geht aus der jüngsten Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) hervor. Immer häufiger werden in den Jahren von 2015 bis 2024 Immobilien Teil von Erbschaften sein. Sie bestimmen maßgeblich die Erbschaftshöhe. Dabei spielt es aber […]

Artikel lesen
DIA_Website_Einkommen_677x380

Datenlage widerlegt Erbschaftsillusion

In einer neuen Untersuchung der Ruhr-Universität Bochum wurde festgestellt, dass die Vorsorgelücken im Alter deutlich größer sind als bislang angenommen. Wer kein Erbe zu erwarten habe, sei auf ergänzende Altersvorsorge angewiesen, hieß es in Schlussfolgerung dieser Studie. Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) sprach darüber mit Dr. Reiner Braun, Vorstand der empirica AG in Berlin, der […]

Artikel lesen
DIA_Studie_Erben_in_Deutschland_HighRes-13_90

Vermögen in Deutschland stagnieren seit 2003

Eine neue Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) macht auf die Ursachen der Vermögensentwicklung aufmerksam. Erst fehlten die Wertsteigerungen bei den Immobilien, dann sanken die Zinsen auf ein Tief. Seit dem Jahr 2003 verharrt das durchschnittliche Vermögen der Deutschen auf etwa gleichbleibendem Niveau. In den 90er Jahren war dagegen noch ein klarer Zuwachs zu […]

Artikel lesen